Aktuelle Satzung und Ordnungen:

1. Satzung

TSG Reiskirchen 1908 e.V.

35447 Reiskirchen, Jahnstraße 5

Satzung

§ 1
Name, Sitz und Zweck

        1. Der Verein führt den Namen „Turn- und Sportgemeinde 1908 e.V. Reiskirchen“. Er ist Mitglied im Landessportbund Hessen e.V. Frankfurt am Main und der zuständigen Fachverbände.
        Der Verein Turn- und Sportgemeinde 1908 e.V. Reiskirchen hat seinen Sitz in 35447 Reiskirchen.  Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Gießen eingetragen.

        2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts, steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.  
        Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports.
        Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Heranbildung der Mitglieder zu sportlichen Übungen und Leistungen sowie die Durchführung von sportlichen und kulturellen    
        Veranstaltungen.                                                                                                               
        Der Verein ist frei von jeglichen politischen und religiösen Strömungen und Bestrebungen.

        3. Die Körperschaft ist selbstlos tätig; sie verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

        4. Mittel der Körperschaft dürfen nur für satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln der Körperschaft.

        5. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 2
Erwerb der Mitgliedschaft

        1.  Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

        2.  Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat dem Vorstand eine schriftliche Eintrittserklärung vorzulegen. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Die             Mitgliedschaft beginnt grundsätzlich erst nach Zustimmung des Vorstands und Zahlung des ersten Beitrags.

        3.  Die Mitglieder erkennen die Satzungen, Ordnungen und Wettkampfbestimmungen der TSG und der Verbände an.

        4.  Die Mitglieder haben das Recht, alle Angebote und Einrichtungen des Vereins im Rahmen der festgesetzten Übungsstunden zu nutzen.

        5.  Die Mitglieder des Vereins sind verpflichtet:

        -          den Verein in seinen sportlichen und kulturellen Bestrebungen zu unterstützen;

        -          die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und der in ihrem Auftrag tätigen Organe

        -          in allen Vereinsangelegenheiten sinngemäß zu befolgen;

        -          das Vereinseigentum schonend und pfleglich zu behandeln,

        -          dem Verein vorsätzlich zugefügten Schaden zu ersetzen.                                      

§ 3
Beendigung der Mitgliedschaft

        1.  Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluss aus dem Verein.

        2.  Die Austrittserklärung ist schriftlich an den Vorstand zu richten. Der Austritt ist nur zum Quartalsende unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen zulässig.

§ 4
Beiträge

        1.  Der Mitgliedsbeitrag sowie Sonderbeiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgelegt. Sie sind einschließlich der Zahlungsweise in einer separaten         Beitragsordnung schriftlich niederzulegen. Die Beitragsordnung ist nicht Bestandteil dieser Satzung.

        2.  Der Vorstand kann in begründeten Fällen, Beiträge, Aufnahmegebühren und Umlagen ganz oder teilweise erlassen oder stunden.

        3.  Ehrenmitglieder können auf Antrag von der Zahlung von Beiträgen und Umlagen befreit werden.

§ 5
Ausschluss aus dem Verein

        1.  Ein Mitglied kann, nachdem ihm Gelegenheit zur Äußerung gegeben worden ist, aus wichtigem Grund vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden, insbesondere wegen.

            a) vereinsschädigenden Verhaltens,

            b) grober oder wiederholter Verstöße gegen die Satzung,

            c) Nichtzahlung von Beiträgen trotz zweimaliger Mahnung.

§ 6
Rechtsmittel

        Gegen die Ablehnung der Aufnahme (§ 2) ist Einspruch zulässig. Dieser ist innerhalb von einem Monat nach Zugang der Entscheidung beim Vorsitzenden einzulegen.

        Über den Einspruch entscheidet der Ehrenrat.

 

§ 7
Vereinsorgane

        Organe des Vereins sind:

            a) die Mitgliederversammlung

            b) der Vorstand

            c) der Turn und Sportrat

            d) der Ehrenrat

§ 8
Mitgliederversammlung

        1.  Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung.

        2.  Die ordentliche Mitgliederversammlung findet im ersten Quartal eines jeden Jahres statt.

        3.  Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt unter Mitteilung der Tagesordnung durch den Vorstand mit der Veröffentlichung in dem lokalen Presseorgan Reiskirchen. Zwischen dem         Tag der Veröffentlichung und dem Termin der Versammlung muss eine Frist von mindestens drei Wochen liegen.

             Die Tagesordnung für die Mitgliederversammlung soll insbesondere nachfolgende Punkte umfassen:

                 -     Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstands und der Abteilungen

            -          Entlastung des Vorstands

                 -     Wahl des Vorstands

                 -     Wahl der Kassenprüfer

     4.  Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von zwei Wochen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es

               
                a) der Vorstand beschließt,

           b) ein Viertel aller Mitglieder schriftlich beim Vorsitzenden beantragt.

        5.  Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder vom vollendeten 16. Lebensjahr an. Als    
        Vorstandsmitglieder sind Mitglieder vom vollendeten 18. Lebensjahr an wählbar.

        6.  Die Entscheidungen der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.        
            Satzungsänderungen können nur mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen gültigen Stimmen der Mitglieder beschlossen werden.
            Stimmenthaltungen bleiben für die Entscheidung unberücksichtigt.

        7.  Über Anträge, die nicht in der Tagesordnung verzeichnet sind, kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn diese Anträge mindestens zwei Wochen vor der    
        Versammlung schriftlich beim Vorstand des Vereins eingegangen sind. Dringlichkeitsanträge dürfen nur behandelt werden, wenn die anwesenden Mitglieder mit einer zwei Drittel Mehrheit
        beschließen, dass sie als Tagesordnungspunkte aufgenommen werden. Ein Dringlichkeitsantrag auf Satzungsänderung ist unzulässig.

§ 9
Vorstand

        1.  Der Vorstand besteht aus:

            1. der/dem Vorsitzenden Verwaltung (1. Vorsitzende/r)

            2. der/dem Vorsitzenden Sport (Stellvertreter/in)

            3. der/dem Vorsitzenden Finanzen (Stellvertreter/in)

            4. der/dem Schriftführer/in

            5. der/dem Jugendwart/in

        2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an, gewählt; er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstands im Amt.
        Scheidet ein Mitglied während der Amtsperiode aus, so wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen.

  3.  Der 1. Vorsitzende beruft und leitet die Sitzungen des Vorstands. Er ist verpflichtet, den Vorstand einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder aber dies von einem                       der Vorstandsmitglieder verlangt wird.
       Weitere Aufgaben des 1. Vorsitzenden sind: die Öffentlichkeitsarbeit, Repräsentation, Verbindungen zu Gemeinde, Landkreis, Land Hessen, Landessportbund und dessen                                Sportverbänden.

    4.  Der Vorsitzende Sport ist zuständig für den gesamten aktiven Sportbetrieb, insbesondere    die Zusammenarbeit der Abteilungen, Betreuung der Sportstätten und des Sportheims. Er ist             weiter zuständig für die Hallenbelegung und den Übungsleitereinsatz.

    5.  Dem Vorsitzenden Finanzen obliegt die Finanzverwaltung des Vereins. Der Mitgliederversammlung hat er einen detaillierten Jahresabschluss vorzulegen. Er überwacht darüber hinaus den             Beitragseinzug und die Mitgliederkartei. Außerplanmäßige Zahlungen darf er nur mit Genehmigung des Vorstandes leisten.

    6.  Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Bei Beschlussfassung entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei                     Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

§ 10
Gesetzliche Vertretung

        Vorstand im Sinne des § 26 Absatz 2 BGB sind der Vorsitzende und seine Stellvertreter. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist allein                                         vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis zum Verein sind die Stellvertreter jedoch nur bei Verhinderung des Vorsitzenden tätig.

§ 11
Turn- und Sportrat

        Der Turn- und Sportrat  besteht aus dem Vorstand und je einem Mitglied der Abteilungsleitungen. Er erledigt die inneren Angelegenheiten des Vereins und sorgt für die Ausführung der                     gefassten Beschlüsse. Er ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder bei der Beschlussfassung anwesend sind. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des die Sitzung         leitenden Vorsitzenden. 

 § 12
Ehrenrat

        Der Ehrenrat besteht aus fünf Mitgliedern, die nicht dem Vorstand angehören. Sie werden alle zwei Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt. Der Ehrenrat wählt sich einen Vorsitzenden.

        Ehrungen werden auf Vorschlag des Turn- und Sportrats vom Ehrenrat beschlossen. Einsprüche entsprechend § 6 werden entschieden. Bei Konflikten innerhalb des Vereins kann der Ehrenrat         vermitteln und zur Problemlösung beitragen.                                      

§ 13
Jugend des Vereins

        1.  Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann der Jugend das Recht zur Selbstverwaltung im Rahmen der Satzung und der Ordnungen des Vereins eingeräumt werden.

    2.  In diesem Fall gibt sich die Jugend eine eigene Jugendordnung, die der Genehmigung des Vorstands bedarf. Die Jugend entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.

§ 14
Abteilungen

    1.  Für die im Verein betriebenen Sportarten können durch Beschluss des Turn- und Sportrats Abteilungen gebildet werden, denen ein Abteilungsleiter vorsteht.

        2.  Bezüglich der Einberufung und Durchführung der Abteilungsversammlungen ist entsprechend der Mitgliederversammlung zu verfahren. (siehe § 8 der Satzung)

 

§ 15
Protokollierung der Beschlüsse

        Die Mitgliederversammlungen, Abteilungsversammlungen sowie die Sitzungen des Vorstands, des Turn- und Sportrats und des Ehrenrats sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom                     Versammlungsleiter und vom Protokollführer zu unterzeichnen.

§ 16
Kassenprüfung

        Die Kasse des Vereins wird in jedem Jahr durch zwei von der Mitgliederversammlung des Vereins auf zwei Jahre gewählte Kassenprüfer geprüft. Die Amtszeit der Kassenprüfer muss sich             überschneiden. Eine direkte Wiederwahl ist nicht möglich. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Kassenführung             die Entlastung des Vorstands.

§ 17
Auflösung des Vereins

        1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.

        2. Die Einberufung einer solchen Versammlung darf nur erfolgen, wenn es

        a) der Vorstand mit einer Mehrheit von drei Vierteln aller seiner Mitglieder beschlossen hat, oder

        b) von einem Drittel aller Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.

    3.  Die Versammlung darf nur über die Auflösung des Vereins abstimmen, wenn mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend ist. Die Auflösung kann nur mit einer                     Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.
        Sollte bei der ersten Versammlung weniger als die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, ist eine zweite Versammlung einzuberufen, die dann mit einer Mehrheit von drei             Vierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschließen muß.

        4.  Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt sein Vermögen an die Gemeinde Reiskirchen mit der Zweckbestimmung, dass dieses Vermögen unmittelbar und                 ausschließlich zur Förderung des Sports verwendet werden darf.

Genehmigung durch das Registergericht am 28. Juli 2010

2. Beitragsordnung

 
der  Turn- und Sportgemeinde Reiskirchen 1908 e.V.      

(nachfolgend Verein genannt)
 

§ 1 Grundsatz

Diese Beitragsordnung ist nicht Bestandteil der Satzung. Sie regelt die Beitragsverpflichtungen der Mitglieder sowie eventuelle Umlagen. Sie kann nur von der Mitgliederversammlung des Vereins geändert werden.

 

§ 2 Beschlüsse 

1.    Die Mitgliederversammlung beschließt die Höhe des Beitrags und eventuelle  Umlagen mit einfacher Mehrheit.

2.    Die festgesetzten Beträge werden je zur Hälfte bis zum 15. März und zum 15. Oktober eines jeden Jahres im Bankeinzugsverfahren erhoben.

 § 3 Jahresbeiträge

                                                                                                                         

01              Einzelpersonen bis zum 45. Lebensjahr                                    42 €  

02              Einzelpersonen ab dem 45. Lebensjahr                                    36 €  

03                  Familien mit Kindern                                                                        

                1. Person                                                                                     42 €

2. Person                                                                                   42 €

3. Person (bis 18 Jahre)                                                           21 €

                 jede weitere Person ist bis zum 18. Lebensjahr beitragsfrei 

1.    Der Vorstand kann auf Antrag eine befristete Beitragsbefreiung oder Beitragsermäßigung gewähren. Der ermäßigte Beitrag beträgt 12 €.

2.    Bei Eintritt in den Verein ist eine einmalige Gebühr von 10 € mit dem ersten Beitragseinzug zu entrichten.

3.    Im Bedarfsfall kann durch Mehrheitsbeschluss einer Mitgliederversammlung eine Umlage erhoben werden.

 
Beschluss der Mitgliederversammlung vom 19.03.10




3. Geschäftsordnung

der Turn- und Sportgemeinde Reiskirchen 1908 e.V.            (nachfolgend TSG genannt)

 

§ 1 Geltungsbereich

 1.    Die TSG gibt sich zur Durchführung von Versammlungen, Sitzungen und Tagungen (nachfolgend Versammlung genannt) der Organe und der Abteilungen diese Geschäftsordnung.

2.    Alle Versammlungen sind nicht öffentlich. Auf Antrag und Beschluss der Versammlung kann Öffentlichkeit zugelassen werden.

 

§ 2 Beschlussfähigkeit

 1.  Die Organe des Vereins und der Abteilungen sind bei ordnungsgemäßer Einladung ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

 

§ 3 Versammlungsleitung 

1. Der Vorsitzende (Versammlungsleiter) eröffnet, leitet und schließt die Versammlungen.

2. Bei Verhinderung des Versammlungsleiters und seiner satzungsmäßigen Vertreter wählen die erschienenen Mitglieder aus ihrer Mitte einen Versammlungsleiter. Als Verhinderung gelten auch Aussprachen und Beratungen, die den Versammlungsleiter persönlich betreffen.

3. Der Versammlungsleiter kann das Wort entziehen, Ausschlüsse von Personen auf Dauer und auf Zeit vornehmen und Unterbrechungen oder Aufhebung der Versammlung anordnen.

4.   Der Versammlungsleiter oder dessen Beauftragte prüfen die Ordnungsmäßigkeit der Einberufung, die Anwesenheitsliste, die Stimmberechtigung. Der Versammlungsleiter gibt die Tagesordnung bekannt. Über Einsprüche gegen die Tagesordnung oder Änderungsanträge entscheidet die Versammlung ohne Debatte mit einfacher Mehrheit.

5. Die Tagesordnungspunkte kommen in der vorgegebenen Reihenfolge zur Beratung und Abstimmung. Der Versammlungsleiter kann eine Änderung der Tagungsordnung vorschlagen und muss über diese Änderung abstimmen lassen.

 

§ 4 Worterteilung und Rednerfolge

 1. Bei mehreren Wortmeldungen ist eine Rednerliste aufzustellen. Die Eintragung erfolgt in der Reihenfolge der Wortmeldungen.

2. Das Wort erteilt der Versammlungsleiter. Die Worterteilung erfolgt in der Reihenfolge der Meldung bzw. Rednerliste.

3. Teilnehmer einer Versammlung müssen auf Anweisung des Versammlungsleiters den Versammlungsraum verlassen, wenn Tagesordnungspunkte behandelt werden, die sie in materieller Hinsicht persönlich betreffen.

4. Der Versammlungsleiter kann in jedem Fall außerhalb der Rednerliste das Wort ergreifen.

 

§ 5 Wort zur Geschäftsordnung

 1. Das Wort zur Geschäftsordnung wird außerhalb der Reihenfolge der Rednerliste erteilt, wenn der Vorredner geendet hat.

2. Zur Geschäftsordnung dürfen jeweils nur ein Für- und ein Gegenredner gehört werden.

 

§ 6 Anträge

 1.   Die Antragsberechtigung zur Mitgliederversammlung ist in der Satzung festgelegt. Anträge an die anderen Organe und Gremien können die stimmberechtigten Mitglieder der entsprechenden Organe und Gremien stellen.

2.   Anträge müssen zwei Wochen vor dem Versammlungstermin in schriftlicher Form vorliegen.

3.   Für Anträge auf Satzungsänderung gelten die besonderen Bestimmungen der Satzung.

 

§ 7 Anträge zur Geschäftsordnung

1.    Über Anträge zur Geschäftsordnung, auf Schluss der Debatte oder Begrenzung der Redezeit ist außerhalb der Rednerliste sofort abzustimmen, nachdem der Antragsteller und ein Gegenredner gesprochen haben.

2.    Redner, die zur Sache gesprochen haben, dürfen keinen Antrag auf Schluss der Debatte oder Begrenzung der Redezeit stellen.

3.    Die Namen der in der Rednerliste noch eingetragenen Redner sind vor der Abstimmung über einen Antrag, auf Schluss der Debatte oder Begrenzung der Redezeit vorzulesen.

 

§ 8 Abstimmungen

 1.   Vor Abstimmungen ist die Reihenfolge der zur Abstimmung kommenden Anträge deutlich bekannt zu geben. Die Anträge sind einzeln vorzulesen.

2.   Der Versammlungsleiter muss vor Abstimmung jeden Antrag nochmals vorlesen.

3.   Bei Vorlage mehrer Anträge zu einem Punkt ist über den weitestgehenden Antrag zuerst abzustimmen. Sollte unklar sein welcher Antrag der weitestgehende ist, entscheidet die Versammlung.

4.   Über Zusatzanträge muss extra abgestimmt werden.

5.   Abstimmungen erfolgen offen. Eine geheime Abstimmung kann durch den Versammlungsleiter angeordnet oder auf Antrag mit einfacher Mehrheit beschlossen werden.

6.    Sieht die Satzung nichts anderes vor, entscheidet bei allen Abstimmungen die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen, Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben.

 

 
§ 9 Wahlen

 1. Wahlen sind nur möglich, wenn sie satzungsgemäß vorgeschrieben sind oder durch das Ausscheiden von Vorstandsmitgliedern notwendig werden, sie bei der Einberufung bekannt gegeben werden und auf der Tagesordnung stehen.

2.   Beschließt die Versammlung nichts anderes, sind die Wahlen grundsätzlich offen in der satzungsmäßig vorgeschriebenen Reihenfolge vorzunehmen.

3.   Die Mitgliederversammlung bestimmt den Wahlleiter, der während des Wahlganges die Rechte und Pflichten eines Versammlungsleiters hat.

4.   Die Prüfung des zur Wahl vorgeschlagenen Kandidaten auf die satzungsgemäßen Anforderungen erfolgt vor dem Wahlgang. Ein Abwesender kann gewählt werden, wenn dem Wahlleiter vor der Abstimmung dessen Zustimmung als schriftliche Erklärung vorliegt.

5.   Vor der Wahl sind die Kandidaten zu fragen, ob sie kandidieren und nach ihrer Wahl, ob sie das Amt annehmen.

6. Das Wahlergebnis wird vom Wahlleiter festgestellt und seine Gültigkeit ausdrücklich für das Protokoll vorgelesen.

 

§ 10 Protokolle

 1.    Protokolle sind innerhalb von zwei Wochen den Turn- und Sportratsmitgliedern  zuzustellen. 

2.    Das Original ist vom Protokollführer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.

 

Beschluss der Mitgliederversammlung vom 19.03.10




4. Ehrenordnung

         § 1 Geltungsbereich

Die Ehrenordnung gilt für die Verleihung von Ehrungen durch die Turn- und Sportgemeinde Reiskirchen 1908 e.V. (später TSG genannt).

       § 2 Ehrungen

Der Vorstand der TSG (siehe auch § 12 der TSG-Satzung) verleiht folgende Ehrungen:

    1. Ehrenurkunde für 25jährige bzw. 40jährige Mitgliedschaft
    2. Ehrenmitgliedschaft für 50jährige Mitgliedschaft
    3. Ehrennadel in Silber
    4. Ehrennadel in Gold
    5. Ehrungen für außergewöhnliche sportliche Erfolge

Auf die Verleihung einer Ehrung besteht kein Rechtsanspruch.

      § 3 Voraussetzungen

Die Ehrenurkunden unter 1 und die Ehrenmitgliedschaft unter 2 werden für langjährige, ununterbrochene Mitgliedschaft verliehen. Die Ehrennadeln unter 3 und 4 werden als Auszeichnung für besondere Verdienste um die TSG verliehen.

    1. Die Ehrennadel in Silber kann verliehen werden für mindestens 25jährige Mitgliedschaft und mindestens 10jährige ehrenamtliche Mitarbeit im Vorstand bzw. einer Abteilungsleitung.
    2. Die Ehrennadel in Gold kann verliehen werden für mindestens 40jährige Mitgliedschaft und mindestens 20jährige Mitarbeit im Vorstand bzw. in einer Abteilungsleitung.
    3. Über die Form der Ehrung für außergewöhnliche sportliche Erfolge entscheiden Turn- und Sportrat und Ehrenrat.

§ 4 Ehrenvorstandsmitglieder

       Ehrenvorsitzende und Ehrenvorstandsmitglieder werden auf Vorschlag des Vorstands      

                                           von der Mitgliederversammlung auf  Lebenszeit ernannt. Sie haben das Recht an allen

   Sitzungen des Vorstands und des Turn- und Sportrats mit beratender Stimme  

       teilzunehmen. Voraussetzung für die Ernennung sind mindestens 20 Jahre aktive  

                                       Vorstandstätigkeit und das vollendete 60. Lebensjahr.                                           

       Diese Regelungen gelten für die Abteilungsleitungen sinngemäß.

Beschluss der Mitgliederversammlung vom 19.03.10




Stand 19. März 2010
Genehmigt am 28. Juli 2010